Kopenhagen

Hej Danmark! Willkommen in der FIC Familie

Das Food Innovation Camp öffnet seine Tore für unsere lieben Nachbarn aus dem Norden. Zur Feier des Tages stellen wir euch deshalb sechs Startups aus dem freundlichen Dänemark vor, über die ihr auf jeden Fall Bescheid wissen solltet. Denn so viele Gemeinsamkeiten unsere deutschen Gründer mit den dänischen haben, es gibt auch viele Dinge, die wir voneinander lernen können! Und gerade das macht das Kennenlernen so spannend.

Das Startupleben in Dänemark

Startups haben von Natur aus in Dänemark einen viel kleineren nationalen Markt als die in Deutschland. Daher peilen sie, anders als unsere, schon in der ersten Zeit gleich das ganze Land an. Entsprechend früh müssen ins Ausland expandieren, während sich unsere Gründer Stück für Stück durch die Nation arbeiten können. Das ist ein großer Vorteil, da sie so lange in ihrem bekannten Markt bleiben können, der auch ihre Muttersprache spricht. Dänische Startups sind tendenziell auch risikofreundlicher als unsere deutschen, da sie nur so die Möglichkeit haben, am Markt zu überleben. Denn viele Startups werden in Dänemark nie sonderlich groß, nur wenige schaffen den Absprung.

Auch die Mentalität der Unternehmen ist in Dänemark eine andere. Die internen Hierarchien sind auch in großen Unternehmen, die für die dänischen Startups zum Beispiel als Partner in Frage kommen, sehr viel flacher als hierzulande. Es wird sich auch generell geduzt. Das steht oft im Gegensatz zu den vielen traditionell geführten Unternehmen in Deutschland, in denen eine geregelte Struktur gang und gäbe ist.

Planteslagterne

Standort: Kopenhagen
Produkt: Vegane Fleischalternativen ohne Soja

Planteslagterne
Leckere Fleischbällchen kann man auch ohne schlechtes Gewissen essen (Foto: Planteslagterne)

Die meisten herkömmlichen Fleischalternativen sind auf Basis von Soja hergestellt. Das ist aber nicht für jeden das Richtige – sei es wegen des Geschmacks oder Unverträglichkeiten. Planteslagterne hat sich deshalb dafür entschieden, seine Produkte nur aus natürlichen Zutaten wie Gemüse herzustellen. Es ist ihm wichtig, dass alle seine Alternativen bio und vegan sind und mit altbewährter Handwerkskunst hergestellt werden. Denn manchmal kann der Alltag so stressig werden, dass man für eine schnelle Mahlzeit dankbar ist. Und mit den Gerichten von Planteslagterne kann dies auf eine für sich und die Umwelt gute Weise getan werden.

København Kombucha

Standort: Kopenhagen
Produkt: Kombucha mit wenig Alkohol

København Kombucha
Kombucha goes prickelnd! (Foto: København Kombucha)

In Dänemark wird oft und gerne gefeiert – und zu jeden guten Feier gehören natürlich auch die richtigen (alkoholischen) Getränke! Doch nicht jeder möchte zu viel Alkohol zu sich nehmen. København Kombucha hat für diesen Fall prickelnden Kombucha parat! Abgefüllt in feinen Champagnerflaschen hat das Getränk weniger als 1,2% Alkoholgehalt. Damit möchte København Kombucha jedem, egal ob er Alkohol trinken möchte oder nicht, ermöglichen, auf allen Partys dabei sein zu können und ganz normal mitzufeiern.

ISH Spirits

Standort: Kopenhagen
Produkt: Alkoholfreie Varianten beliebter Alkohole

ISH Spirits
Kaum vom Original zu unterscheiden – Alkoholfreier Gin und Rum (Foto: ISH Spirits)

Genauso sieht es auch das Startup ISH Spirits. Doch statt Kombucha, bietet es alkoholfreien* Gin und Rum zum selbst mixen an. Dazu kommen noch Ready-To-Drink Cocktails. Morten Sörensen, der Gründer von ISH Spirits, stellte sich vor einigen Jahren einer 100 Tage Non Alkohol – Challenge und bemerkte, dass der Markt keine vernünftigen Alternativen anbot. Also entschloss er sich, dies kurzerhand selbst zu ändern und gründete sein Unternehmen. Bei seinen Produkten legt er besonders viel Wert darauf, dass der Geschmack den Originalen so nah wie möglich kommt. Dem Startup ist es wichtig, so jedem die Chance zu geben selbst darüber zu entscheiden, ob man sein Getränk mit oder ohne Alkohol trinken möchte.

*Alkohlfrei: unter 0,5% Alkoholgehalt

Banana

Standort: Kopenhagen
Produkt: Eiscreme aus Bananen

Banana Eis Dänemark
Perfekt für den Sommer! Das Eis von Banana mit dem extra Kick gute Laune. (Foto: Banana)

Den Trick, aus gefrorenen Bananen Eis zu machen, kennen schon viele. Doch Banana hat diese Idee einen Schritt weiter gedacht und damit gleich ein Startup gegründet! Auf die Banane sind die Gründer während eines Schüleraustauschs auf Hawaii gekommen. Dort haben sie zum ersten Mal das Eis aus den Bananen probiert, die eigentlich keiner mehr haben möchte. Doch gerade in diesen braunen Bananen liegt das Geheimnis! Denn sie sind besonders süß und cremig. Heraus kommt ein veganes und zuckerfreies Eis, dessen Geschmackssorten keine Grenzen gesetzt sind. Karamell und Spinat sind dabei nur ein paar Beispiele. Und wer kein großer Eisfreund ist, für den hat Banana noch weitere Produkte im Petto – natürlich alle auf Basis der leckeren Geheimzutat!

Numba

Standort: Kopenhagen
Produkt: Superfood Drink

NUMBA
Ein bisschen Sonne für den Norden – NUMBA macht es möglich! (Foto: NUMBA)

Kareem Ahmed wuchs im Sudan auf und lernte dort in seiner Kindheit viele afrikanische Zutaten kennen, die lecker und dabei noch gut für die Gesundheit sind. Als er 2004 nach Dänemark zog musste er feststellen, dass es diese Zutaten dort nicht gab. Er gründete Numba und vereinte in seinen Produkten die dänische und afrikanische Kultur. Heute stellt das Startup vier verschiedene Säfte her. Bei Sorten wie Moringa Miracle (Moringa = Wunderbaum) oder Baobab Love (Baobab = Baum des Lebens) wird schnell klar, dass Kareem sein Ziel erreicht hat. In Zukunft sind noch weitere Produkte geplant, um seine Heimat noch präsenter in dem hohen Norden zu machen.

Syltet

Standort: Kopenhagen
Produkt:
Eingelegtes Gemüse und Essig

Eingelegtes Gemüse gehört zu den wieder entdeckten Geheimtipps aus der Küche. (Foto: Syltet)

Leckeres eingelegtes Gemüse zu finden ist nicht immer einfach. Denn selbstgemacht schmeckt es einfach immer besser. Doch manchmal fehlt schlichtweg die Zeit, das Gemüse selber zu pflücken und einzukochen. Die Gründerin Rie stand vor genau diesem Problem, als sie trotz Alltagsstress nicht auf ihr Lieblingsessen verzichten wollte. Also setzte sie sich mit dem Sternekoch Raums Bundgarn zusammen und entwickelte Rezepte, die sie anschließend mit ihrem Startup Syltet herstellen konnte. Dabei sind nicht nur viele Sorten knackiges, eingelegtes Gemüse wie Tomaten oder Rotkohl herausgekommen, sondern auch allerhand verschiedener Essig zum einlegen oder kochen.

Unsere Expertin für Dänemark

Geboren und aufgewachsen in Dänemark ist Annette Woschek seit diesem Jahr Teil vom FIC Team. Sie unterstützt dänische Startups dabei, im deutschen Markt Fuß zu fassen und sie mit der deutschen Startup Szene bekannt zu machen.

Annette studierte in Dänemark Wirtschaft als Masterstudiengang und arbeitete danach in Hamburg und Singapur. Als Account Managerin, Financial Controller und Sales Managerin reiste sie um die ganze Welt, um sich so ihre vielfältige Bandbreite an Erfahrungen anzueignen. In ihrer Jugend gründete sie selbst ein Startup und kennt somit die Fragen und Herausforderungen der Gründer gut.

Beitragsbild: Pixabay