Food Innovation Camp 2019 – die Plattform für Innovationen

Unsere Mitgründerin Sina Gritzuhn verbringt seit Wochen einen Großteil ihrer Zeit mit Matchmaking-Listen und Organisationstabellen, ungezählten Telefonaten und Briefing-Emails. Warum? Sie ist die Veranstalterin von unserem Food Innovation Camp (FIC), das sie mit ihrer Partnerin Sanja Stankovic und dem Hamburg Startups-Team bereits zum dritten Mal in der Handelskammer Hamburg organisiert.

Das Team ist bereits voll und ganz aus dem Häuschen, da wir in diesem Jahr zahlreiche neue Highlights für unsere Besucher vorbereitet haben: Unter den Gästen werden der erste Hamburger Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher und Grünen-Politikerin Renate Künast erwartet. In der Logistik der Zukunft Konferenz diskutiert unter anderem die zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank über die Zukunftsfragen der Logistik. Das Camp strotzt nur so vor Highlights und innovativen Startup-Ideen. Seid ihr auch schon so gespannt? Wir haben Sina ein wenig zum Camp auf den Zahn gefühlt, um die Zeit bis zum 20. Mai etwas zu verkürzen!

Sina (rechts) gemeinsam mit dem Goldpartner Jochen Vogel von REWE Nord und Partnerin Sanja Stankovic (Foto: Stefan Groenveld)

 

Hamburg ist Hochburg der Food-Szene

Sina, warum hat ausgerechnet Hamburg ein Food Innovation Camp?

Hamburg ist DER Ort für so eine Veranstaltung! Mit weit über 100 Food Startups (laut unseres Monitors) entstehen hier am Standort viele spannende neue und nachhaltige Produkt-Ideen. Hamburg ist ein Food-Standort und optimaler Eintrittsmarkt für Lebensmittelhersteller aller Art. Es ist der Standort mit den Zentralen der größten Lebensmittel-Einzelhandelsketten, wie REWE und EDEKA.

Es gibt zahlreiche etablierte Food-Produzenten, die hier oder in der Metropolregion ansässig sind. Die wirtschaftlichen Anknüpfungspunkte für Startups sind hier besonders gut. Zudem verfügt Hamburg über eine Vielzahl an Hotels und Gastronomiebetrieben, die gerade für Getränke-Startups eine wichtige Eintrittsmöglichkeit in den Markt sind.

Die Hamburger sind außerdem weltoffen und gern bereit, mal was Neues zu probieren, und das ist ja enorm wichtig, um Innovationen überhaupt eine Chance zu bieten. Als Tor zur Welt ist Hamburg prädestiniert für ein Food Innovation Camp, wie ich finde!

Die Pitching Bühne wird 2019 von der Bünting Group gepowered. (Foto: Stefan Groenveld)

Polit-Prominenz diskutiert über die Zukunft der Lebensmittelwirtschaft

Was sind die Highlights des Camps in diesem Jahr?

Wie immer besteht das Camp aus den vier Elementen: Expo – mit über 80 innovativen Food- und Non-Food-Startups, Conference – mit über 30 Programmpunkten, Pitch – auf der Bünting Pitch-Bühne pitchen den ganzen Tag mehr als 25 Startups und natürlich die Matchmakings – alle Aussteller werden mit Gesprächspartnern aus Wirtschaft, Investment und Handel in Speed Datings gematcht.

Im Konferenzteil freuen uns besonders auf die spannenden Speaker, die wir in diesem Jahr auf unserer Konferenzbühne begrüßen dürfen: unseren ersten Bürgermeister, Dr. Peter Tschentscher, und die Grünen-Politikerin und Mutter des Bio-Siegels, Renate Künast. Sie werden in der Diskussionsrunde “Zukunft der Lebensmittelwirtschaft in Deutschland” mit Gründerinnen und Gründern über die Rolle von Startups darin diskutieren.

Wenig später freuen wir uns auf Hamburgs zweite Bürgermeisterin, Katharina Fegebank, mit der wir uns die Zukunft unserer Städteplanung und die damit verbundenen logistischen Herausforderungen anschauen. Wie muss sich eine Metropole wie Hamburg verändern, um den logistischen und umweltpolitischen Herausforderungen gewachsen zu sein. Da wird es futuristisch! Und dann haben wir auch noch einen Überraschungsgast…es bleibt also spannend und es kommt sogar Blockchain drin vor… ;)!

Panel mit Dr. PeterTschentscher, Renate Künast, Manon Littek, Sina Gritzuhn und Felix Leonhardt. Moderiert von Hendrik Haase

Logistik wird ein großes Thema beim Food Innovation Camp

Logistik ist ein gutes Stichwort! Was hat es mit dem Konferenzteil “Logistik der Zukunft” auf sich?

Wir denken das Food Innovation Camp als Plattform für alle Akteure, die sich entlang der gesamten Wertschöpfung der Entstehung eines Food-Produkts tummeln. Dabei ist das Thema Vertrieb und Logistik enorm wichtig. Denn irgendwie müssen die Food-Produkte ja zum Konsumenten kommen. Fragen, wie zum Beispiel, welche innovativen Entwicklungen bringen Logistik Startups dabei mit, werden in der Logistik der Zukunft-Konferenz ausführlich bearbeitet. Unsere Gäste können sich auf spannende Talks, Panels und Pitches mit Logistikinnovatoren freuen! Dank unserer tollen Partner war es uns möglich diesen Themenschwerpunkt aufzusetzen.

Katharina Fegebank als Gast auf dem Panel Logistik der Zukunft

Das findet dann alles parallel in der Handelskammer statt?

Ja! Uns steht dank der tollen Unterstützung durch die Handelskammer Hamburg wieder fast das gesamte Gebäude zur Verfügung. Unten sind Expo, Pitch und Speed Datings und im 1. OG die Konferenz mit der Hauptbühne im Albert-Schäfer-Saal und vier weiteren Räumen. Im Merkurzimmer findet passenderweise dann die Logistik der Zukunft-Konferenz statt. Das Ticket bietet den Zugang zu allen Bereichen und Inhalten.

Das Thema Nachhaltigkeit zieht sich durch das Programm

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit beim Food Camp?

Einen großen! Es ist das thematische Dach unserer Veranstaltung. Ich denke, dass Food-Startups das Potenzial haben Game-Changer für eine ganze Gesellschaft zu sein. Sie haben eine enge Verbindung mit ihren Kunden, hören auf ihre Bedürfnisse und sind agil genug, um dich den Wünschen der Konsumenten anzupassen.

Die Konsumenten wandeln sich nämlich. Je mehr wir uns mit den Themen Umweltschutz und Klimaschutz auseinandersetzen, desto mehr wandelt sich das Bedürfnis der Käufer nach nachhaltigen Produkten. Food-Startups wissen das und entwickeln ihre Produkte entsprechend.

Entscheider aus Handel und Investment treffen, das ist die Devise des FIC. (Foto: Stefan Groenveld)

Dieser wichtigen Entwicklung wollen wir auch über alle Inhalte des Camps hinweg Rechnung tragen. Die Konferenz beschäftigt sich mit dem Brandthema nachhaltige Verpackungen ebenso wie mit der Thematik, wie man mit als Food-Startup mit kleinen Mitteln große Reichweiten erreicht und trotz Wachstum sich und seiner Mission weiterhin treu bleiben kann.

Sind Food-Startups eigentlich echte Startups?

Ich bin der Meinung, sie sind eine Art Archetyp eines Startups, denn sie schaffen zunächst – und das nicht selten in der eigenen Küche – einen Prototyp eines Produktes, den sie gemeinsam mit der Community weiterentwickeln und marktreif machen. Dieses Produkt ist aus oft aus Mangel an Alternativen am Markt überhaupt erst entstanden. Meistens lösten innovative Food-Produkte ein Problem: Vegane Alternativen zu Fleisch, Milch und anderen tierischen Produkten oder gar Innovationen wie Bratfett zum Streuen. Dann stehen sie vor dem großen Problem, wie das Produkt in den Handel kommt und damit dann auch in sehr großen Mengen produziert werden kann. Wenn sie diese Herausforderungen meistern, ist der Erfolg nicht weit. Innovation und Skalierfähigkeit sind ja Kriterien für die Startup-Definition.

Treff der Handels-Titanen: Ralf Dümmel (l.) und Hans-Jürgen Moog. Moderation Sanja Stankovic

Auf welche Startups freust du dich am meisten?

Selbstverständlich freue ich mich auf alle Startups, die dabei sein werden. Es gibt jedoch ein paar Innovatoren, die etwas herausstechen:

Snack-Insects – Insekten-Schoki, wo man die Krabbler wirklich sehen kann, Spoontainable – den essbaren Eislöffel, Paudar- Bratfett zum Streuen, Nordic Oceanfruit – Algensalate aus europäischen Algen, Kolonne Null – alkoholfreier Sekt und Wein, der sogar Gastronomen schon überzeugt hat und besonders freue ich mich auf die Beyond Meat Verkostung am Kitchen Guerilla-Stand, die von unserem Partner nxfood durchgeführt wird.

Ein Höhepunkt zum Abschluss: der FIC 2019 FOOD AWARD

Auf welche Konferenzpunkte freust du dich besonders?

Einfach auf alle! Besonders allerdings auf die Verleihung des dritten FOOD AWARD gegen Ende des Camps. Wir haben in der Jury-Sitzung zwei wirklich tolle Startups für das BESTE PRODUKT und den BESTEN NEWCOMER ausgewählt.

Jurysitzung zum FOOD AWARD (Foto: Stefan Groenveld)

Wer steckt denn eigentlich hinter dem FIC und wie ist die Idee dazu entstanden?

Vor über drei Jahren haben wir mit Hamburg Startups mal eine Networking-Veranstaltung organisiert und dafür ein paar Food-Startups gebeten, ihre Produkte dort auszustellen. Das kam so gut an, dass wir uns an die Konzeption einer größeren Messe gemacht haben.

Das natürlich im engen Austausch mit der Food Community hier am Standort und in Deutschland. Da ist ziemlich schnell herausgekommen, dass es bei Messeaufenhalten von Startups meistens Zufall ist, ob sie mit spannenden Gesprächspartnern in Kontakt kommen.

Gründerin Ebru Erkunt im Matchmaking mit TV-Gastronom Christian Rach (Foto: Stefan Groenveld)

Das haben wir aufgenommen und quasi perfektioniert! In unseren Speed Datings und Matchmakings organisieren wir jedes Jahr bis zu 500 Gespräche zwischen Food-Startups und Entscheidern aus Handel, Wirtschaft und Gastronomie. Mit geführten Presserunden bringen wir auch die Medienvertreter zu unseren Startups.

Diese Effektivität hat sich herumgesprochen, denn in diesem Jahr haben wir über 80 Aussteller aus ganz Deutschland und auch international. Die Pitch-Bühne ist im letzten Jahr dazugekommen und kam sehr gut an.

Gold und Special Partner des FIC 2019

Dank unserer zahlreichen tollen Partner, darunter natürlich unsere Goldpartner REWE und DS Produkte, haben wir die Möglichkeit so eine großartige Veranstaltung auf die Beine zu stellen! In diesem Jahr haben wir sogar die Beauty-Lounge noch als weitere Expo-Area eröffnet.

Wie passen denn Food und Beauty zusammen?

Der disruptive Impuls, den Food-Startups der Lebensmittelbranche gerade geben, wird sich auch in der Kosmetikbranche vollziehen. Auch dort stehen zahlreiche Startups mit nachhaltigen Produktideen in den Startlöchern. Der Schritt war im Prinzip einfach nur logisch. Gute Biokosmetik könnte man theoretisch ja auch essen.

Alle Partner des Food Camps auf einen Blick

Vielen Dank für das Gespräch!

Ihr möchtet dabei sein, wenn Food Startups auf der Bünting-Pitching Bühne zeigen, was sie zu bieten haben? IIhr wollt wissen wer die Gewinner der FIC 2019 FOOD AWARDS sind? Ihr möchtet außerdem rund 80 Aussteller kennenlernen, ein tolles Konferenzprogramm erleben und beste Networking-Möglichkeiten nutzen? Dann sichert euch jetzt hier eure Tickets für das Food Innovation Camp am 20. Mai in der Handelskammer Hamburg!

Beitragsbild: Stefan Groenveld