Heldenbrot: Seid mutig und unterhaltsam

Bis zum 8. August läuft noch die Bewerbungsphase für den FIC 2022 FOOD AWARD. Im letzten Jahr konnte sich das Startup Heldenbrot erst erfolgreich beim Storytelling-Pitch des FIC Select durchsetzen und anschließend beim FIC 2021 FOOD AWARD einen Sonderpreis abräumen. Gründerin Janine Trappe berichtet im Interview, wie Heldenbrot seit dem Gewinn gewachsen ist und wie Startups beim Pitch überzeugen können.

Bitte stelle dich und dein Startup Heldenbrot zunächst einmal kurz vor!

Jedes fünfte Brot in Deutschland wird weggeworfen. Das sind mehr als 500.000 Tonnen jedes Jahr. Und das, während jeder elfte Mensch hungert und der Planet unter unserer Ressourcenverschwendung leidet.

Wir von Heldenbrot wollen dieses sinnlose Brotsterben stoppen. Darum retten wir gutes Brot vor der Tonne und machen daraus neue, leckere und lang haltbare Lebensmittel, wie z.B. Snacks, Nudeln, Brotlinge. Mittlerweile haben wir schon mehr als 180.000 kg Brot gerettet und weiterverarbeitet. Verwenden statt verschwenden ist unser Motto, denn Restbrot ist kein Müll, sondern ein wertvoller Getreide-Rohstoff.

Wie bist du dazu gekommen, dich für den FIC FOOD AWARD zu bewerben?

Die liebe Sina hat uns kontaktiert und uns das Food Innovation Camp vorgestellt. Wir fanden es super, Teil von einem Netzwerk aus Foodstartups, Entscheidern und Experten aus der Branche zu werden und wollten die Chance nutzen, Feedback zu unseren neuen Produkten zu bekommen. 

Wie hast du dich auf den Pitch vorbereitet und wie hast du ihn dann erlebt?

Unsere ersten beiden Pitches waren online und der dritte dann auf der großen Bühne in der Handelskammer. Zur Vorbereitung gab´s einen Technik-Ceck mit dem FIC-Team, was sehr hilfreich war. Dann haben wir unseren Pitch geschrieben und geübt, damit in den wenigen Pitchslot-Minuten alles sitzt. Klar ist man etwas aufgeregt, aber es hat auch immer viel Spaß gemacht. 

Heldenbrot stellt aus altem Brot verschiedene neue Produkte her und wirkt so der Lebensmittelverschwengung entgegen.
Heldenbrot stellt aus altem Brot verschiedene neue Produkte her und wirkt so der Lebensmittelverschwengung entgegen.

Wie hat sich Heldenbrot nach dem Gewinn entwickelt und welche Unterstützung habt ihr dabei bekommen?

Wir haben in einem sehr frühen Stadium am Pitch teilgenommen, als unser erstes Produkt gerade gelauncht wurde. Seither hat sich unser Sortiment deutlich erweitert. Das Feedback hat uns geholfen unsere Produkte weiter zu verbessern. Der allergrößte Mehrwert für uns war, der Eintritt in die REWE Nord-Region und die Unterstützung von Jochen Vogel.

Welche Tipps hast du für Startups, die sich jetzt bewerben wollen?

Startups sollten unbedingt mitmachen, denn es lohnt sich auf jeden Fall!

Vergesst beim Pitchen neben den Facts nicht, die Leidenschaft für euer Thema und Produkt rüberzubringen. Macht dem Publikum klar, warum es wichtig ist, dass es euch gibt. Der Pitch ist die Zeit für Emotionen und nicht zum Vorlesen von Powerpoint-Slides. Seid mutig und unterhaltsam.

Bewerbt euch für den FIC 2022 FOOD AWARD!

Bis zum 8. August könnt ihr euch mit euren Startup für den FIC 2022 FOOD WARD für das BESTE PRODUKT bewerben. Nach einem aufwendigen Auswahlverfahren pitchen die drei Finalisten am 4. Oktober in Hamburg vor einer hochkarätigen Fachjury und können tolle Preise gewinnen. Mehr über die die Teilnahmebedingungen und den Ablauf erfahrt ihr hier. Unser Dank geht an unsere Partner REWE NordCHEFS CULINAR und The Social Chain AG sowie an Katjes Greenfood, den Jahreszeiten Verlag mit FOODIE und das foodlab.

Beitragsbild: Matthias Rother und Kristin Lebherz von Beetgold und Janine Trappe von Heldenbrot beim FIC 2021