ahead sichert sich Start-up-Ticket in österreichischer Gründershow

Bei “Die Höhle der Löwen” haben Philip Brohlburg und Johannes Sörensen, die Gründer von ahead, schon ihr Glück versucht und konnten beinahe einen Deal abschließen. Nur wegen der Bewertung des Startups gab es keine Einigung. Jetzt hatten die beiden ihren Auftritt bei der österreichischen Show “2 Minuten 2 Millionen” und konnten durchaus überzeugen. Was am Ende für sie heraussprang, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Seit der Gründung im Jahr 2017 hat sich das Hamburger Startup auf Performance Food spezialisiert. Die Idee der Gründer: Nahrungsergänzungsmittel zur Steigerung der physischen und mentalen Leistungsfähigkeit und besseren Gesundheit zu entwickeln. Dafür hat ahead im Laufe der Jahre seine Produktpalette stetig erweitert. Das aktuelle Angebot steht unter dem Motto “Prepare -Perform- Recover”. In der österreichischen Gründershow “2 Minuten 2 Millionen” wollten Philip und Johannes die Investorenrunde nun mit der Entwicklung eines digitalen Coaches für sich gewinnen.

ahead mit digitalen und schmackhaften Innovationen

Sie stellten eine Browser-App vor, die mit einem Algorithmus auf Basis der persönlichen Ziele und Lebensgewohnheiten ein individuelles Gesundheitsprofil entwirft und aufzeigt, von welchen Nährstoffkombinationen und Biohacking-Routinen die Nutzerinnen Nutzer am meisten profitieren. Außerdem präsentieren die beiden Gründer auch ihre neuste Produktinnovation. Der ACHIEVE Bar ist ein Schokoriegel,, der nachhaltig mentale Energie aus gesunden Fetten liefern soll und weniger als zwei Gramm Zucker enthält. Für den guten Geschmack sorgen Zutaten wie Kokosflocken, Kakao, Mandeln und Karamell ohne Zucker.

Johannes Sörensen und Philip Brohlburg pitchen bei “2 Minuten 2 Millionen”

Bereits 2018 hat der ProSiebenSat.1 Accelerator das Potenzial von ahead erkannt und mit dem Startup einen einen Mediadeal im deutschsprachigen Raum von 1,3 Millionen Euro abgeschlossen. Der erste Kontakt kam übrigens über das Food Innovation Camp zustande, wie uns die Gründer in einem Interview verraten haben. Für die weitere Strategieentwicklung und den Ausbau ihrer Markenbekanntheit wollten sie nun bei “2 Minuten 2 Millionen” einen erfahrenen Partner hinzugewinnen. Ein Investment von 300.000 Euro stand als Verhandlungsangebot im Raum. Trotz positiver Resonanz reichte es am Ende nicht zum Deal.

Mit leeren Händen mussten Philip und Johannes trotzdem nicht nach Hamburg zurückkehren. Sie ergatterten sich nämlich das Start-up-Ticket der österreichischen Einzelhandelsketten BILLA und BIPA. Das beinhaltet maßgeschneiderte Coachings in allen verkaufsrelevanten Bereichen und natürlich eine Listung bei dem Handelsunternehmen. Ein wichtiger Schritt also für ahead auf dem Weg zur internationalen Marke.

Fotos: PULS 4 / Gerry Frank