Heldenbrot: Die Brotretter von Knödelkult sind wieder da!

Unser FIC Online-Pitch am 20. Mai steht kurz bevor, die Jury macht sich schon bereit und ihr könnt ab 17 Uhr im Livestream dabei sein. Besonders gespannt sind natürlich die Gründerinnen und Gründer, die ihre Food-Produkte vorstellen werden. Mit am Start sind Janine Trappe und Felix Pfeffer, bekannt durch Knödelkult, die mit Heldenbrot wieder Brot retten wollen. Was genau dahintersteckt, erfahrt ihr im Interview!

Bitte stellt euch zu Beginn einmal kurz vor! Wer steckt hinter eurem Startup und wie seid ihr zusammengekommen?

Wir Gründer Felix (eigentlich Architekt) und Janine (eigentlich Juristin) haben unsere Jobs an den Nagel gehängt und uns ganz der Brotrettungs-Mission verschrieben. Alles begann mit unseren Semmelknödeln aus gerettetem Brot von „Knödelkult“. Auf die Knödeltradition folgt jetzt die Brotrebellion. Zu moralisieren und mit dem erhobenem Zeigefinger rumzufuchteln ist nicht unser Ding. Wir sind nicht perfekt aber versuchen jeden Tag ein bisschen mehr vom Richtigen zu tun. Wenn wir es schaffen, euch mit unseren Produkten und Tipps Lust auf Lebensmittelrettung zu bereiten, dann machen wir ein Freudentänzchen.

Janine Trappe und Felix Pfeffer waren mit Knödelkult schon bei "Die Höhle der Löwen" und haben dort einen Deal mit Ralf Dümmel gemacht. (Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer)
Janine Trappe und Felix Pfeffer waren mit Knödelkult schon 2020 bei “Die Höhle der Löwen” und haben dort einen Deal mit Ralf Dümmel gemacht. (Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer)

Was macht euer Startup und wie ist die Produktidee entstanden?

In Deutschland wird jedes fünfte Brot weggeworfen. Brotal! Wir sind Brotretter. Wir stoppen das sinnlose Brotsterben und schenken geretteten Broten ein zweites, deliziöses Leben, indem wir neue, haltbare Produkte aus diesem Rohstoff herstellen. Unsere Omas sind unsere Ideengeber, denn die haben vorgemacht, dass man reifes Brot auf vielfältigste Weise weiterverwenden kann. Mehr als 80.000 kg Brot haben wir mit unserer Marke „Knödelkult“ bereits vor der Tonne gerettet. Mit Heldenbrot erweitern wir jetzt unser Produktportfolio.  Seid gespannt.

Welches war bisher eure größte Herausforderung als Food-Startup?

Gerettetes Brot ist kein Rohstoff, den man einfach so einkaufen kann. Zuverlässige Bäcker und Produktionspartner zu finden, die sich mit uns auf Abenteuer Brotrettung einlassen, war gerade zu Beginn eine Herausforderung.

Was können wir von euch bei unserem Pitch erwarten?

Wir wollen euch Lust darauf machen, mit uns gemeinsam Brot zu retten.

Wo seht ihr Heldenbrot in 12 Monaten?

In einem Jahr sollen deutschlandweit Heldenbrot-Produkte im Einzelhandel zu finden sein.