Am 28. Juli ist Premiere für den digitalen FIC Pitch!

“Ein Leben ohne Pitch ist möglich, aber sinnlos” – so hätte Loriot die aktuelle Situation möglicherweise kommentiert, wenn er in der Startup-Welt zuhause gewesen wäre. Deshalb eröffnen wir am 28. Juli unsere virtuelle Pitch-Bühne und lassen sechs Startups zum ersten digitalen FIC Pitch antreten. Was euch dort erwartet und wie ihr dabei sogar etwas gewinnen könnt, erfahrt ihr in diesem Beitrag!

Pitchveranstaltungen sind ein wichtiges Mittel für Startups, um auf sich aufmerksam machen zu können. Gerade für Food-Startups, die dabei auch gleich ihre Produkte zur Verköstigung anbieten können. Durch die aktuellen Corona-Beschränkungen ist das momentan allerdings kaum möglich. Bis jetzt, denn wir vom Food innovation Camp haben eine Lösung gefunden: den virtuellen FIC Pitch!

Eine hochkarätige Jury und ein wertvolles Mentorennetzwerk begutachten alle Kandidaten -und ihr könnt ihre Produkte gewinnen!

Mitglieder unseres Food innovation Camp Clubs erhalten die Chance, online vor Publikum und einer hochkarätigen Jury zu pitchen. Dabei sind Marcel Minuth (Leiter Category Management/Einkauf Vollsortiment REWE Region Nord), Hannah Horlacher (Buyer Cooking & Dining QVC), Christian Rach (Fernsehkoch und Kochbuchautor) und Alexander Djordjevic (CEO & Co-Founder bei Foodist GmbH). Die Jury bekommt vorab Warenproben aller Kandidaten zugeschickt, ebenso ausgewählte Mentorinnen und Mentoren aus unserem großen Netzwerk. Außerdem verlosen wir unter unseren Leserinnen und Lesern zwei Boxen, eine vorab und eine beim Livevoting für den FIC Pitch. Seid also unbedingt am 28. Juli ab 17 Uhr auf unserer Webseite live dabei!

Unsere Partner machen es möglich!

Der Pitch findet dank unserer tollen Partner statt: REWE Nord, QVC Next und foodist.

Die Pitch-Kandidaten gehören jetzt schon zu den Gewinnern, denn erhalten sie über unser Netzwerk die Aufmerksamkeit von Top-Entscheiderinnen und Entscheidern. Das Gewinnerteam sichert sich zudem einen Startplatz bei den Food Innovation Camp Awards 2020! Mehr zu diesem Wettbewerb in Kürze, hier erst einmal die Teilnehmer an unserem ersten digitalen FIC-Pitch:

Berlin Organics macht funktionale Snacks

Foto: Berlin Organics

Berlin Organics bietet eine ganze Palette an Superfoods an. Beim FIC Pitch geht das Startup mit Protein Balls ins Rennen. Die gibt es in vier Sorten: “Happy”, “Protect”, “Relax” und “Focus”. Wie die Namen andeuten, haben die Snacks unterschiedliche Funktionen. Sie sollen das Immunsystem unterstützen, die Konzentration fördern oder einfach entspannter und glücklicher machen.

bee.neo macht den Honig bunt

Foto: bee.neo

Was gehört unbedingt aufs Frühstücksbrötchen? Honig natürlich und eine fruchtige Marmelade, oder lieber eine feine Kakao-Creme? Am besten alles zusammen, und zwar mit bee.neo! Das Startup honeypie & henry GmbH nimmt als Basis Bio-Honig aus Rumänien und mischt dann für seine vier Sorten Himbeeeren, Ingwer, Chili oder Kakao dazu. Das führt zu ganz neuen Geschmackserlebnissen, die nicht nur den Frühstückstisch bereichern.

Löblich lässt den Honig fließen

Foto: Löblich

Honigsüß geht es weiter mit der Löblich GmbH und ihren Erfrischungsgetränken. Wieder bildet Bio-Honig, dieses Mal aus Deutschland, die Geschmacksgrundlage. Dazu kommen Zitronenlimonade oder Eistee mit Limettensaft, und fertig ist die Bienenretterlimo. Diesen Titel hat sich Löblich verdient, weil vom Verkauf jeder Flasche zehn Cent an die Anlage von Blühflächen mit Wildblumen gehen. Darüber freuen sich nicht nur Bienen.

Snoooze lässt dich gesünder schlafen

Foto: Snoooze

Schlafmangel ist fast schon eine Volkskrankheit. Wer zu wenig und unregelmäßig schläft, ist schneller gestresst und und unkonzentriert und anfälliger für Erkrankungen. Der Schlaftee von Snoooze verspricht Abhilfe und verwendet dabei ausschließlich natürliche Zutaten. Baldrian, Passionsblume, Zitronenmelisse, Lindenblüte und kalifornischer Mohn sollen für einen erholsamen Schlaf sorgen.

ChillChoc lässt dich entspannter trinken

Foto: ChillChoc

Hanf trägt bekanntlich ebenfalls zur Entspannung bei. Das ist nicht in jeder Form ganz legal, aber bei Food-Produkten setzt sich der Hanfbestandteil CBD (Canabidiol) immer mehr durch. So auch bei ChillChoc, einem Trinkschokolade mit dem gewissen Etwas, eben CBD. Das Pulver von ChillChoc gibt es in vier Geschmacksrichtung, in der Originalversion, mit einer Extraportion Kakao oder CBD und mit Chili.

Forest Gum macht Kaugummi plastikfrei

Foto: Forest Gum

“Der größte Anteil der Kaugummibasis wird aus petrochemischen Grundstoffen erzeugt”, heißt es bei Wikipedia. Klingt nicht sehr appetitlich und umweltfreundlich, und das gilt auch für eine Reihe weiterer Zusatzstoffe. Das Kaugummi von Forest Gum ist anders. Es verzichtet auf jegliche Kunststoffe, künstliche Aromen und sogar Zucker. Das Gummi stammt von dem nachhaltig genutzten Breiapfelbaum und der Geschmack von Pfefferminze.

Beitragsbild: Stefan Groenveld